Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Ölkonzern Rosneft Aufsichtsratschef ?

Ex-Kanzler Gerhard
Schröder beim russischen Ölkonzern
Rosneft Aufsichtsratschef ?

Aus Spiegel online vom 28.08.2017

Gerhard Schröder (SPD) soll Ende September Mitglied des Aufsichtsrats des russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Nun wird bekannt, dass der Ex-Kanzler darüber hinaus sogar Chef des Gremiums werden könnte. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Verweis auf den Entwurf eines entsprechenden Dokuments der russischen Regierung. Der Konzern Rosneft ist formal privatwirtschaftlich organisiert, mehrheitlich aber in der Hand des russischen Staates und eng mit dem Kreml vernetzt. Chef des Managements ist Igor Setschin, Wladimir Putins ehemaliger Büroleiter. Sollte Schröder tatsächlich an die Spitze des Rosneft-Gremiums aufrücken, wäre das ein für ein russisches Staatsunternehmen außergewöhnlicher Schritt. Der Vorsitz des Aufsichtsrats bei dem Ölkonzern wäre mit deutlich mehr Einfluss verbunden – und auch einer höheren Vergütung.

Deutschlandweite Presse vom 30.08.2017
Das meint Özdemir, Spitzenkandidat der Grünen zur  zu einem
Bericht, wonach Ex-Kanzler Gerhard
Schröder beim russischen Ölkonzern
Rosneft Aufsichtsratschef werden soll:

Die SPD muss sich entscheiden:
Steht sie für verantwortungsvolle
Außenpolitik in Europa oder
für Putin-Lobbyismus?
Cem Özdemir

Meine Meinung:
Was will Özdemir? In meinen Augen zündelt er zu oft mit seiner wenig diplomatischen Sprache an der Türkei und mit seiner scharfen Kritik am Verhalten des Ex-Kanzlers an Rußland. Es ist sicher besser für den Weltfrieden, die Chinesen sprechen mit den Nord-Koreanern, die Amerikaner mit den Europäern, die Europäer mit den Türken, die Russen mit den Syriern usw.. Da kann es doch nur gut sein, wenn die Deutschen  bei den Russen mit dem ehemaligen deutschen Kanzler den „Fuß in der Tür“ haben und tragen damit  ihren Teil zum Weltfrieden bei. Die „Tür zu Russland zuzuschlagen“ kann nur falsch sein. Es kann auch nur falsch sein, wenn Özdemir ständig an der Türkei rumnörgelt. Das sollten andere machen, die mehr politischen Einfluss haben.
Wolfgang Hensel