Einspeisung von Bodenseewasser wäre überflüssig

Der heutige Leserbriefschreiber in der Kreiszeitung beschäftigt sich mit unserem Trinkwasser.

Einspeisung von Bodenseewasser wäre überflüssig
Zum Thema „Ammertal-Schönbuchgruppe“.
Wenn alle Mitglieder der Ammertal-Schönbuchgruppe verantwortungsbewusst mit dem Trinkwasser
umgehen würden, könnte man auf die Einspeisung von Bodenseewasser verzichten.
Rolf H. Krauß, Rottweil

Kurzkommentar:
Da hat er wohl recht, wenn man allerlei Begründungen außer Acht lassen würde. Z.B. haben sich etliche Gemeinden aus der Region schon in Urzeiten zum Zweckverband
„Ammertal- Schönbuchgruppe“zusammengeschlossen. Aus gutem Grund. Wasser ist Leben, ohne Wasser kein Leben. Der Vertrag ist so geschlossen, dass eine Veränderung nur einstimmig erfolgen kann. Die Aufbereitung des Ammertal-Schönbuchwassers ist um einiges teurer, als die Aufbereitung des Bodenseewassers. Das Wasser wird in Teilen gemischt. Das ist auch gut so. Zwei Abnahmestellen sorgen wir Sicherheit im Wasserverbund. Es können immer Unzulänglichkeiten auftreten, z.B. Erdhebungen, Terroranschläge, oder anderes. Dann darf man sich glücklich schätzen, noch andere Quellen zu haben. In diesem Fall darf auf keinen Fall nur der wirtschaftliche Aspekt zählen.

 

 

Ein Gedanke zu „Einspeisung von Bodenseewasser wäre überflüssig“

Kommentare sind geschlossen.